Startseite > Aktuelles

Das Treffen in Trient

Ernst Pavelka | | 20.06.08

Internationalität ist ein wesentliches Merkmal der Ferdinand-Ebner-Gesellschaft. Ein Merkmal, das sich nicht nur in der österreichisch-italienischen Besetzung des Vorstandes der Gesellschaft und in den vielen verschiedenen Nationalitäten (Österreich, Deutschland, Italien, USA, Japan, Süd-Korea) ihrer rund 74 Mitglieder deutlich zeigt, sondern auch in den unterschiedlichsten Veranstaltungen unseres Vereines immer wieder zu Tage tritt. Neue Kontakte, welche die Verbreitung und die wissenschaftliche Erforschung des Denkens Ferdinand Ebners fruchtbar zu befördern vermögen, können bei solchen Veranstaltungen geknüpft und alte Kontakte, die sich bewährt haben, aufgefrischt werden. Diesen Zielen diente auch die Einladung von Prof. Silvano Zucal vom Dipartimento di Filosofia, Storia e Beni Culturali der Università degli Studi di Trento an die Innsbrucker Mitglieder des Vorstandes der Internationalen Ferdinand-Ebner-Gesellschaft, am zu einem Treffen nach Trient zu kommen.

Am 19. Juni 2008, gegen 11:30 Uhr, entstiegen also Prof. Walter Methlagl, Dipl.-Ing. Dr. Richard Hörmann, Dr. Krzystof Skorulski und Ernst Pavelka vor der Konzilskirche auf der Piazza Santa Maria Maggiore dem Fahrzeug, das sie nach Trient gebracht hatte, um hier mit Prof. Silvano Zucal, Dott.a Anita Bertoldi, Dott. Carlo Brentari und Dott. Ermenegildo Bidese zur freundschaftlichen Beratung zusammenzutreffen. Die Veranstaltung erwies sich als von den italienischen Gastgebern perfekt organisiert. Nach einem offiziellen Begrüßungsempfang am Philosophieinstitut durch Prof. Michele Nicoletti, dem Direktor des Dipartimento di Filosofia, Storia e Beni Culturali der Universität Trient, zog man sich hinter die geschlossenen Türen eines der Hörsäle der Universität zur ungestörten Sitzung zurück.

Es nimmt nicht wunder, dass wichtige Tagesordnungspunkte der seit vielen Jahren bestehenden engen Zusammenarbeit zwischen dem Dipartimento di Filosofia, Storia e beni Culturali und dem vom FWF geförderten Ferdinand-Ebner-Projekt, einem Kooperationsprojekt des Forschungsinstituts Brenner-Archiv der Universität Innsbruck gewidmet waren. Hat sich das tridentinische Philosophieinstitut unter Prof. Silvano Zucal in den letzten Jahren doch zu einem wahrhaften Zentrum der Ferdinand-Ebner-Forschung in Europa entwickelt. Die hier getätigten Publikationen zu Ferdinand Ebner sind Legion und die hier geleistete Übersetzungsarbeit von unschätzbarem Wert für die weitere Verbreitung der Philosophie Ferdinand Ebners in Italien. Hervorragende Arbeit, deren Ergebnisse gut mit den Ergebnissen des österreichischen Ferdinand-Ebner-Projekts kombinierbar sind. Wie dies geschehen könne und wie weitere Kontakte des Philosophieinstituts der Universität Trient zu anderen Universitäten für das Ferdinand-Ebner-Projekt genutzt werden könnten, war Gegenstand äußerst zielführender Gespräche.

Es wäre nicht Italien, wäre die Sitzung nicht durch ein üppiges Mittagessen in der exzellenten Trattoria „Il due Mori“ in der Via S. Pietro unterbrochen worden. Bei verschiedensten Antipasti, Risotto, mariniertem Rindfleisch, aus Eisparfait bestehender Nachspeise und “göttlichem” (Silvano Zucal) Marzemino wurde das freundschaftliche Miteinander ausgiebig gepflegt.

Freundschaftlich ging es denn auch bei der Diskussion noch ausstehender Tagesordnungspunkte am Nachmittag zu. Die italienische Hilfestellung bei der Herausgabe des in Arbeit befindlichen Tagungsbandes des letzten Ferdinand-Ebner-Symposiums in Gablitz bei Wien im September des vorigen Jahres wurde dabei genau so besprochen wie die gemeinsame Realisierung weiterer Ferdinand-Ebner-Symposien. So wird die nächste Ferdinand-Ebner-Tagung anlässlich der kommenden Generalversammlung im Herbst oder Winter 2009 in Brixen stattfinden. Es wird sich dabei um ein Vertiefungssymposium zur letzten Tagung handeln, das der zunehmenden Bekanntheit und Berücksichtigung der Philosophie Ferdinand Ebners insbesondere in philosophischen Fachkreisen Rechnung tragen soll. Der momentane Arbeitstitel lautet: „Ferdinand Ebner – Bedenker des ‘Logos’ und des ‘Dialogos‘“ Ein weiteres Symposium ist aus Anlass des 80. Todestages Ferdinand Ebners im Jahre 2011 auf Sardinien geplant.

Das Zusammentreffen in Trient endete mit einer von Präsident Prof. Walter Methlagl und Generalsekretär Ernst Pavelka an Prof. Silvano Zucal ausgesprochenen Einladung, zu einem Vortrag nach Innsbruck zu kommen. Prof. Zucal sagte erfreut zu, den projektierten Termin im Winter 2008 oder Frühjahr 2009 mit einem Beitrag über Ferdinand Ebners Pneumatologie wahrnehmen zu wollen.

Trient-Plakat

Das Plakat, mit dem der Dipartimento di Filosofia, Storia e Beni culturali das Treffen der Internationalen Ferdinand-Ebner-Gesellschaft auf der Università degli Studi di Trento ankündigte.

© 2007–2008 Internationale Ferdinand Ebner-Gesellschaft. Publiziert mit Textpattern. Valides XHTML 1.0 Transitional + CSS.